Home Vorschriften Berechnungen Datensätze Heizlast U-Werte Software Hydr. Schaltungen Impressum

HTIP

Haus-

Technische

Informations-

Plattform

bosy-online.de Haustechnikdialog heiztipp.de SHK-Branchenportal Zentralheizung Heizungsratgeber ausschreiben.de QR-Code schreiben Lanzarote

Zur Auslegung der Heizflächen in den einzelnen Räumen und zur Dimensionierung des Wärmeerzeugers für das gesamte Gebäude ist die Ermittlung der Heizlast erforderlich.


Heizlast nach DIN EN 12831

Gebäudeart

Bis 1958

1959-68

1969-73

1974-77


1978-83

1984-94

Ab 1995

Einfamilienhaus

freistehend

180


170

150

115

95

75

60

Reihenendhaus

160

150

130

110

90

70

55

Reihenmittelhaus

140

130

120

100

85

65

50

MFH <8 WE

130

120

110

75

65

60

45

MFH <8 WE

120

110

100

70

60

55

40

Spezifischer Wärmebedarf in Watt je m²


Quelle: www.energieverbraucher.de/de/Zuhause/Heizen/Heizungsdimensionierung__1237


KFW-60- Häuser:  ca. 50 W/m²

KFW-40- Häuser:  ca. 40 W/m²

Passivhäuser:      ca. 15 W/m²

Die oben genannten Werte variieren nach Standort des Gebäudes, Raumtemperaturen, Dämmzustand und dergleichen.

Eine Abschätzung eignet sich nicht zur  Bestimmung von Heizflächen einzelner Räume, da in diesem Fall der Einfluss der einzelnen Faktoren, wie Anteil der Außenflächen, Wärmeverluste nach innen, Raumsolltemperatur, Raumtemperatur der angrenzenden Räume einen wesendlich höheren Einfluss hat.



Um die Grössenordnung der Gebäudeheizlast (zur Kesselauslegung) abzuschätzen, können folgende Werte mit der beheizten Gebäudefläche multipliziert werden:


In bestehenden Heizungsanlagen können Sie die Heizlast aus den Laufzeiten der Kesselanlage messen.  Das geht folgendermaßen:



Eine weitere Methode ist die statistische Heizlastermittlung nach Jagnow/Wolff



Wie gesagt, die oben genannten Verfahren dienen zur Abschätzung der Größenordnung der Gebäude-Heizlast. Die Heizlast der einzelnen Räume variiert sehr stark, eine Abschätzung erfordert große Erfahrung.


Eine rechtssichere Auslegung von Wärmeerzeugern kann nur aufgrund der Berechnung nach DIN EN 12831 erfolgen.

Ist der Jahres-Energieverbrauch eines Gebäudes bekannt, kann die Hilfe der Vollbenutzungsstunden geschätzt werden.


Volllastbenutzungstunden für Überschlagsrechnungen, gültig für Düsseldorf

Spezifische Heizlast, bezogen auf die beheizte Fläche

Abschätzung der Gebäudeheizlast aus dem Energieverbrauch

Gebäudeart

Vollbenutzungsstunden (h/a)

Einfamilienhaus

2100

Mehrfamilienhaus

2000

Büohaus

1700

Krankenhaus

2400

Schule, einschichtiger Betrieb

1100

Schule, mehrschichtiger Betrieb

1300

 Quelle: VDI 2067 Blatt 2 (Dez.93)


Die Gebäudeheizlast wird über die Formel:


                             QN,Geb = QHa / ( fV x bVH )


berechnet.

QN,Geb    Norm – Gebäudeheizlast (kW)

 QHa          Jahres – Heizwärmeverbrauch  (kWh/a)

 fV             Umrechnungsfaktor für andere Orte als Düsseldorf

 bVH          Vollbenutzungsstunden für Düsseldorf


Messen der Gebäudeheizlast  über die Brennerlaufzeit

 Excel - Tabelle zur

 Abschätzung der

 Heizlast aus dem

 Jahresenergie-  Verbrauch

Branchensoftware

 Berechnungen

  zum Festpreis

  Heizlast

  Heizkörper

  Fußbodenheizung

  Rohrnetz

  Hydr. Abgleich

  Trinkwasser

  Entwässerung

Berechnungsservice Berechnungsservice

  Excel - Tabelle zur   Berechnung der   Heizlast   bestehender   Heizungsanlagen


Branchensoftware Heizlast schätzen Heizlast messen Heizlast berechnen